10.05.2010 / Timo Hetzel

Welches iPad hätten’s denn gern?

ipad-varianten-1.png Nach gefühlten zwei Jahren startete heute Nacht die Vorbestellungsphase für das iPad in Deutschland. Stellt sich die Frage: Welches iPad sollte gekauft werden? (Die Frage, ob man kaufen sollte, erachte ich als hinreichend in Bits und so besprochen)

Festspeicher

Nach einem Monat mit dem US-iPad zeigt sich: Das Mehr an Pixeln auf dem iPad verlangt nach größerem Speicherbedarf als das wesentlich übersichtlichere iPhone. Das gilt sowohl für die Apps als auch für Video.

Grafikintensive Spiele wiegen da schnell einige hundert Megabyte, und für eine Stunde hochaufgelöstes Video darf man auch mit einem Gigabyte rechnen. Wenn man also die Syncfrequenz niedrig halten will, und sich möglichst autark vom Mac oder PC mit dem iPad bewegen will, stößt man mit dem 16GB-Modell schnell an die Grenzen.

Mobiles Breitband

Die zweite Frage: Mit oder ohne 3G-Modem?

Ganz einfache Entscheidung: Wenn das iPad nicht auf dem Couchtisch festgenagelt wird, wo es ohnehin mit dem heimischen WLAN versorgt wird, muss es die Variante mit dem eingebauten 3G-Modem sein. Ohne Internet ist das iPad nur ein teurer Ouzo-Glas-Untersetzer und macht keinen Spaß. Die Alternativen a la MiFi oder Tethering mit einem Palm Pre sind zwar möglich, machen aber alleine wegen der Akkulaufzeit der Satellitengeräte keinen Spaß.

Die Mobilfunkanbieter müssen sich bei den iPad-Tarifen, im Gegensatz zum iPhone in Deutschland, mit dem Wettbewerb messen und man kann als Kunde relativ leicht von Angebot zu Angebot wechseln. O2 und Vodafone-SIMs lassen sich bei Apple mitbestellen (O2 gewinnt hier im Moment), die entsprechenden Discounter bewerben ihre Angebote auch schon.

Zubehör

Die iPad-Hülle für 39€ erscheint etwas überteuert, macht aber den Unterschied zwischen lustigem Spielzeug und OMG ich kann nicht mehr ohne mein iPad leben. Dazubestellen.

Kaufen? Kaufen! (Kaufenkaufen)

tl;dr Je nach Geldbeutel und Fernsehseriensucht 32 oder 64GB, in der 3G-Version. Im Apple Online Store Deutschland *

Rückblick zur US-Vorbestellung: Der Versand startete dort etwa eine Woche vor dem Starttermin, d.h. wer beim Deutschlandstart dabei sein will, sollte nach dieser Logik spätestens bis zum 20. Mai vorbestellen, danach dürfte sich die Auslieferung in den Juni schieben — falls die Lieferkapazitäten überhaupt bis dahin halten.

Update 12.05.: Die erste Charge ist abreserviert, wer jetzt bestellt, schiebt sich in den Juni. Oder stellt sich am 28.5. beim Apple Store an.

* Es wird gemunkelt, Apple zahle momentan keine Provision für iPads, die über diesen Affiliate-Link bestellt werden. Skandalös. Aber für Zubehör und anderen Kram fließen ein paar Prozente von eurem (unveränderten) Kaufpreis in meine Richtung und füttern das Monster im Serverschrank. Vielen Dank.