20.10.2011 / Timo Hetzel

Undsoversity: Neue App und neuer jQuery-Workshop

jQuery - Undsoversity Video-Workshops

In der Undsoversity gibt es den vierten Webdesign-Workshop mit Gerrit van Aaken. Insgesamt sind es damit knapp 24 Stunden. Ein ganzer Tag mit Gerrit in dem weißen Raum.

Den Workshop gibt es für einen begrenzten Zeitraum zum Einführungspreis von 34,99€, und die drei älteren, aber keineswegs überholten Workshops zum reduzierten Preis von je 29,99€. Kostet weniger als ein Fachbuch, und wer mit dieser Form des Lernens etwas anfangen kann, für den bringt es vielleicht auch mehr.

Und mit diesem Workshop hat auch die iOS-App für iPhone und iPod touch ein Update bekommen. Wir haben sie nicht nur in edles kalifonisches Leinen getaucht, sie hat außerdem ein iPad-Interface dazu bekommen.

Undsoversity App

Die Workshops sind wie gemacht für das iPad. Beim jQuery-Workshop haben wir sogar die Anordnung der Editor- und Webbrowser-Fenster auf Gerrits iMac für das 4:3-Display des iPads angeordnet, um auch in der gezoomten Ansicht keinen Pixel zu verpassen.

Über AirPlay und einen Apple TV lassen sich die Videos auch im großen Format auf dem Fernseher ansehen, und wie bisher auch können die Videos DRM-frei nach einem Kauf auf dem iOS-Gerät auch mit iTunes für Mac oder PC heruntergeladen werden.

Feature-Request Nummer 1: Workshops, die im Web-Shop gekauft wurden, auch in die App übertragen. Das ist im Moment noch nicht möglich, wird aber mit einem Update der App ermöglicht.

Undsoversity VHS Icon
Das neue Icon für die Undsoversity wurde bei 99designs vom ukrainischen Designer Kolopach Fiuchovar gezeichnet. Eine VHS-Kassette, in das Roundrect eines iOS-Icons gezwängt. Hier in der Icon Template von @sdw zu sehen.

An der App hat Praktikant Daniel mitgearbeitet, und innerhalb von drei Wochen auf Grundlage der iOS3-App ein iPad-Interface gebaut. Die Komplexität in einer Universal App steigt zwar erheblich an, aber trotzdem ist die Weiterverwendbarkeit des iPhone-Codes doch sehr groß. “Lediglich” am UI-Code muss gedreht werden. Außerdem schlummert jetzt in der App die Möglichkeit, Workshops auch als Einzeltitel in den App Store zu stellen – aber dazu später mehr.

Gerrit schrieb zur Undsoversity:

Es ist schon ein wildes Ding, was Timo hier mit der Undsoversity anstellt. Dass man solche Videoworkshop als reine Zwei-Mann-Produktionen fahren kann, wäre vor einigen Jahren undenkbar gewesen. Timo erledigt Produktion, Marketing, Vertrieb, Technik und Controlling in Eigenregie und ist dadurch mehrere Dimensionen effizienter als ein beliebiger Verlag es je sein könnte. […] Ich bin jedenfalls stolz, bei dem Beweis dabei zu sein, dass ein schlanker Online-Vertrieb von digitalen Medien funktionieren kann – entsprechende Zielgruppen-Reputation natürlich vorausgesetzt.

Vor zwei Jahren war die Undsoversity ein großes Experiment. Und es hat funktioniert, und findet in den neuen Apps neben dem Web eine neue Heimat. Vielen Dank an alle Kunden, die zu diesem Erfolg beigetragen haben!